Aktuelles

05.08.18: Sichtung des ausgewilderten Rotmilanes in der Blunkerbach Niederung

Erste Sichtung des Rotmilanes nach seiner Auswilderung vom 27.07.2018. Eine farbliche Kennzeichnung, die keine Beeinträchtigung darstellt oder andere, negative Auswirkung für den Jungvogel haben könnte, ermöglicht zumindest in diesem Jahr die eindeutige Identifizierung. Da der Rotmilan keine natürlichen Jagdinstinkte in Freiheit entwickeln konnte, scheint das Programm des Wildpark Eekholt erfolgreich gewesen zu sein.


27.07.18: Auswilderung der geretteten Rotmilanes 

Am heutige Tage wurde der gerettete Rotmilan auf Gut Pettluis ausgewildert. Nach seiner Rettung und anschließenden Aufpäppelung wünschen wir ihm allseits einen guten Flug. Auf diesem Wege möchte wir uns ausdrücklich bei dem Wildpark Eekholt, dem Baumkletterer und dem LLUR bedanken. Unterstützend sind wir von der schweizer Greifvogelstation „Berg am Ichel“, der ornithologischen Arbeitsgemeinschaft und diversen Medienvertretern begleitet worden.
Ihnen herzlichen Dank für die  Unterstützung !

Der Rotmilan wurde beringt und gekennzeichnet, was eine spätere Identifizierung ermöglichen würde. 


06.07.18: Besuch im Wildpark Eekholt

Die Naturschutzgemeinschaft Bunkerbach hatte heute die große Freude, den am 24.06.2018 geretteten Rotmilan im Wildpark Eekholt zu besuchen. Hierhin wurde der geschwächte Nestling nach seiner Rettung aus dem Horst gebracht.

Der Rotmilan ist vermutlich der kleinste der Brut gewesen und daher möglicherweise mit einer sehr geringen Dosis des vermuteten Giftes kontaminiert worden.

Erfreulich ist es zu Berichten, das der Jungvogel, der immer noch unterhalb des durchschnittlichen Gewichtes in seiner Altersklasse liegt, seit 2 Tagen selbstständig Nahrung zu sich nimmt. Sollte die weitere Entwicklung sich ähnlich positiv fortsetzen, so wird der Jungvogel in naher Zukunft in eine Voliere verlegt.

Eine Auswilderung des jungen Rotmilanes zum Ende Juli erscheint zu heutigen Zeitpunkt als durchaus möglich.


01.07.18: Junge Seeadler allein in Ihrem Horst


30.06.18: Erkenntnisse aus der Nachsuche 

Im Rahmen einer Nachsuche konnten Ulla Berger und Dr. Hans Wirth am 25.06.18 weitere Indizien an einem anderen Horst sicherstellen, die belegen das es Brutvorkommen von Rotmilanen in der Blunkerbach Niederung bereits im Jahr 2017 oder ggf. früher gegeben hat.

So wurden ein sogenannter „Nistteller“, der typsich für der Rotmilan ist und ein Unterschnabel gefunden. 

Gefundener Unterschnabel unterhalb eines Rotmilanschädels ( Foto: Dr. Hans Wirth )